Resilienz bezeichnet die Fähigkeit, in schwierigen, belastenden Situationen all jene Kräfte und Fähigkeiten zu mobilisieren, die die Handlungsfähigkeit erhalten und es damit ermöglichen, mit der Konflikt- oder Krisensituation umzugehen.

 

Resilienz heißt nicht, unverwundbar zu sein.

Resilienz heißt, sich seine Verwundbarkeit bewusst zu machen und daraus zu lernen.

 

Resilienz heißt nicht, biegsam wie ein Bambus zu sein. Denn wer sich verbiegt verleugnet sein Wesen und verliert damit Authentizität und seine Glaubwürdigkeit.

 

Resilienz heißt nicht, dauerglücklich mit dem strahlendsten Lächeln ewig beschwingt durchs Leben zu hüpfen.

 

Resileinz heißt, es sich zu erlauben, die eigenen Schwächen anzusehen, sie anzunehmen und zu integrieren. Denn manchmal helfen gerade diese ungeliebten Schwächen, wenn sie genauso wie die Stärken alls Fähigkeiten akzeptiert werden. Wenn aus mangelder Entscheidungsfähigkeit etwa kluge vorausschauende Vorsicht wird, oder aus stoischem Nein-Sagen eine gesunde Form der Abgrenzung wächst.

 

Resilienz heißt auch, sich mit seinen Werten auseinanderzusetzen, mit jenen Menschen, die das System halten, unterstützen oder auch beeinträchtigen oder sogar bedrohen können.

 

Resilienz heißt auch, sich bewußt zu machen, dass es nie "die eine" Strategie gibt, sondern dass es ein vielfältig kombinierbares Set an Möglichkeiten gibt.

 

Für Unternehmen lautet der Auftrag, nicht nur vorbereitet auf Krisen zu sein, sondern sich alle Handlungsoptionen anzuschauen. Welche Werte tragen, auch wenn es stürmisch ist? Was darf sich verändern, ohne dass wesentlichen Bausteine des Gesamtsystems einbrechen?

 

Doch nicht nur für die Unternehmensstruktur und -kultur erhöht Resilienz die Chance zukunftsfähig zu bleiben. Auch der Umgang mit den Mitarbeitern wird Resilienz immer wichtiger. Die Digitalsierung hinterlässt ihre Spuren, ebenso wie die Arbeitswelt 4.0 - der Takt erhöht sich, der Erfolgsdruck steigt, die Forderung, sich fortwährend neue Skills anzueignen, um am Ball bleibenn zu können, zehrt an der Substanz. Die schwindelerregende Geschwindigkeit der Veränderung, des Fortschritts hinterlässt Spuren. Diese Spuren können krank machen. Darum sind auch Unternehmen gefordert, ihre Mitarbeiter zu unterstützen, damit sie ihren Kräftehaushalt kennenlernen, damit bewusst und konstruktiv umgehen, anstatt sich im Hamsterrad kaputt zu laufen.

 

Resilienz ist etwas ganz individuelles, es gibt kein Patentrezept, es gibt nur Annäherungshilfen.

 

Lassen Sie uns darüber reden, wie sich Ihr Unternehmen resilient machen kann.